Mehr Zinsen – mit dem Girokonto bei der comdirect bank

20.05.2012 admin Girokonto, Tagesgeld 0 Kommentare

Die Zinsen, die aktuell für Tagesgeld geboten werden, liegen teilweise so niedrig, dass es sich für Kleinanleger kaum lohnt, ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto zu parken. In manchen Fällen kann es sinnvoller sein, das Geld auf dem Girokonto zu lassen, denn viele Banken zahlen auch auf das Guthaben des Girokonto Zinsen – man muss nur wissen, welche.

Mit dem idealen Girokonto viel Geld sparen

Die Angebote der Banken ändern sich immer wieder. Daher lohnt es sich stets, die Werbung der Banken im Auge zu behalten und auch einmal direkt nachzufragen, ob auf das Girokonto Guthabenzinsen angeboten werden. Die Zinsen fallen selten hoch aus, doch solange im Tagesgeld keine üppigeren Zinsen als 1,5 bis 2,5 % angeboten werden, kann auf dem Girokonto durchaus genauso viel drin sein.

Überhaupt lohnt es sich von Zeit zu Zeit, die Bedingungen des Girokontos zu überprüfen und gegebenenfalls die Bank zu wechseln. Die etablierten Geldinstitute setzen beispielsweise stark auf Stammkunden, die seit vielen Jahren ihr Konto bei der Bank haben und daher ärgerliche Kosten wie die Kontoführungsgebühren klaglos hinnehmen, während moderne neue Geldinstitute und vor allem Direktbanken solche Dienste längst kostenlos anbieten. Wer ein Girokonto bei der comdirect Bank hält, einer der führenden Direktbanken Deutschlands, zahlt beispielsweise nicht nur keine Kontoführungsgebühren, sondern erhält auch die Girocard und eine Kreditkarte (Visa) kostenlos dazu. Ein zusätzliches Tagesgeld PLUS-Konto und eine kostenlose Depotverwaltung runden das Angebot ab. Bei einem etablierten Geldinstitut können diese Leistungen im Monat dagegen bis zu 30 Euro Gebühren kosten: Geld, das sich leicht sparen lässt. Ein weiteres Angebot, mit dem viele andere Institute nicht mithalten können, ist das kostenlose Abheben von Bargeld im Ausland mit der Visacard, für das sonst gewöhnlich heftige Gebühren fällig werden.

Wer ein Girokonto bei der comdirect Bank eröffnet, braucht auch keine Nachteile oder Verluste zu befürchten: Hinter den meisten deutschen Direktbanken stehen große Geldinstitute (in diesem Fall die Commerzbank), die mit diesen Angeboten einen neuen Kundenkreis erschließen wollen, der vor allem online und mobil Geldgeschäfte tätigen will. Wer sichergehen will, dass sein Geld gut angelegt ist, kann sich auf den Websites der Direktbanken über die Firmenhistorie, die Börsennotierung und aktuelle Wirtschaftsdaten informieren.

Warum können die Direktbanken so günstig sein?

Hinter der Bezeichnung „Direktbank“ verbergen sich Institute, die nur direkt über das Internet oder eine Telefon-Hotline zu erreichen sind. Weil sie auf Geschäftsräume verzichten, können sie sehr viel Geld für Büromieten, Personal und laufende Kosten sparen – was sich positiv auf ihre Angebote niederschlägt. Dem Kunden entstehen durch den Umgang mit einer Direktbank keinerlei Nachteile.

0 Kommentare

Kommentar verfassen