Tages-und Festgeld: Sichere Anlage zu den besten Konditionen

01.02.2012 admin Richtig anlegen 1 Kommentar

Finanzexperten sind derzeit in heller Aufruhr, da die europäische Schuldenkrise die Finanzmärkte immer mehr belastet. Inzwischen ist die Krise auch bei privaten Anlegern angekommen, denn kürzlich senkten einige namhafte Kreditinstitute die Zinssätze für ihre Festgeldkonten deutlich. Dennoch ist das Festgeld noch immer eine der lukrativsten Anlagearten für Sparer, die ihr Vermögen sicher und ertragreich angelegt wissen wollen. Wer lieber jederzeit über sein Vermögen verfügen und dennoch kleinere Gewinne erzielen will, ist hingegen mit dem Tagesgeld besser beraten.

Vergleichsportale wie www.festgeld.org ermöglichen hohe Transparenz

Möchte man heutzutage verschiedene Angebote einholen, so muss man sich nicht mehr auf den Weg machen und etliche Banken abklappern. Im Zeitalter der Vergleichsportale gibt es nämlich natürlich auch solche Portale, auf denen man die aktuellsten Angebote für das Tagesgeld oder Festgeld vergleichen kann. Tatsächlich werden solche Vergleiche immer beliebter, da mit nur einem Klick sämtliche Angebote verfügbar sind. Ein solches Portal ist zum Beispiel www.festgeld.org. Dort finden Kunden eine übersichtliche Auflistung der verfügbaren Angebote, welche nach Laufzeit der Festgeldkonten gegliedert sind. Ebenfalls gibt www.festgeld.org Aufschluss darüber, wie hoch die Zinsen sind, wie hoch die Mindesteinlage sein muss und bis zu welcher Höhe die Spareinlagen gesichert sind.

Übrigens sind es auch jene Portale, die dafür Sorge tragen, dass der Kunde trotz Schuldenkrise noch immer so attraktive Angebote vorfinden kann. Dank der Vergleichsportale sind die Angebote der Banken nämlich wesentlich transparenter geworden, wovon hauptsächlich der Kunde profitiert. Banken müssen sich nun etwa mit hohen Zinssätzen und guten Konditionen am Markt gegen andere Institute behaupten, um im Wettbewerb bei den Kunden das Rennen zu machen.

Geld unter der Matratze lagern oder als Festgeld anlegen?

Anonyme Untersuchungen ergeben immer wieder, dass viele Bürger ihr Vermögen aus Angst vor einer Entwertung der Währung unter der Matratze lagern, anstatt es bei der Bank als Festgeld oder Tagesgeld anzulegen. Dies ist jedoch genau falsch. Erstens ist diese Methode aus den unterschiedlichsten Gründen unsicher (Diebstahl etc.) und zweitens wäre das Geld im Falle einer Inflation so oder so entwertet. Wer sein Geld als Festgeld oder Tagesgeld anlegt, geht hingegen auf Nummer sicher und erwirtschaftet zudem auch noch Erträge. Dass das Geld bei einer Insolvenz der Bank verloren geht, muss ein Kunde nicht befürchten, da im Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung Kundeneinlagen in einem Wert von bis zu 100.000 Euro geschützt sind. Zudem unterliegt ein Großteil der hierzulande ansässigen Banken der freiwilligen Einlagensicherung. Die Höhe der gesicherten Kundeneinlagen übersteigt die Höchstgrenze der gesetzlichen Einlagensicherung dabei oftmals bei Weitem.

1 Kommentare
  1. Pia sagt:

    Sehr informativ!
    Das mit der Einlagensicherung bis zu 100.000 € war mir noch nicht bekannt gewesen, danke für den Hinweis.
    Erstaunlich, dass es noch Menschen gibt die ihr Geld zuhause unter der Matratze verstecken 🙂
    Ich habe vor zwei Jahren mich ausführlich mit den Themen Tagesgeld- und Festgeldkonto sowie Aktien befasst. Nach längeren Recherchen kam für mich nur die Festgeldkonto-Varianten in Frage. Relativ hohe Zinssätze, kaum ein Risiko und mehrjährige Laufzeiten. Was will man mehr 😉

Kommentar verfassen