Anlegen ohne Risiko – Festgeld

05.02.2010 admin Allgemein 0 Kommentare

Die Wirtschaftskrise hat ihre Spuren hinterlassen, einige Anleger haben ihr Geld durch Fondseinlagen und Aktienspekulationen verloren. Wer diesen Fehler nicht noch einmal oder generell nicht machen möchte, für den ist renditesicheres Festgeld die beste Alternative.

Was ist Festgeld?

Der gewünschte Geldbetrag wird durch zweierlei Arten „fest“ bei der Bank angelegt. Zum einen ist das Konto über einen gewissen Zeitraum fest gesichert, zum anderen bekommt der Kunde feste Zinsen. Erst am Ende der vereinbarten Laufzeit wird das Geld wieder ausgezahlt, also hat man auch, sollte eine finanziel schwierige Situation eintreten, keine Chance, an sein Geld zu kommen

Zinsen, Zinsen, Zinsen

Hier gilt: Es gibt umso mehr Zinsen, je länger der Anlagebetrag bei der Bank eingelagert wird. Durch Senkung des Leitzins von Seiten der Europäischen Zentralbank ist die Verzinsung des Festgeldes in den letzten Monaten leider etwas zurück gegangen.  Wer sich für 24 Monate festlegen kann, hat zur Zeit Chancen, sein Geld mit 2,60 Prozent Zinsen anzulegen,  ein Jahr bringt bis zu 2,05 Prozent und bei einem Anlagezeitraum von sechs Monaten wird ein Zins von maximal 1,75 Prozent ausgezahlt.

Optimaler Zeitraum und richtige Summe

Für Festgelder, die über einem Betrag von 20.000 Euro liegen, geben Banken meist keine Garantie, dass dies im Falle einer Insolvenz des Konzerns zurück gezahlt werden kann. Absicherungen gelten nur bis 20.000 Euro.
Von Zinserhöhungen und Zinssenkungen bleibt das Festgeld unangetastet. Das kann ärgerlich sein, wenn der Zins auf angelegte Beträge steigt, mag aber auch ein Aufatmen hervorrufen, wenn der Zins fällt.

Spekulanten

Auf Grund der eingeschränkten Flexibilität des erstmal angelegten Geldes gilt es, genau abzuwägen, bevor man sein Festgeldkonto eröffnet. Legt man eine große Summe über einen längeren Zeitraum an, muss man damit rechnen, keine spontanen Investitionen mehr tätigen zu können. Ist das Geld erstmal angelegt, haben Zinsveränderung keinen Einfluss mehr. Legt man das Geld nur für kurze Zeit an und der Zins ist danach noch weiter gesunken, muss man sich nach einer neuen Anlagemöglichkeit umschauen. Spekulationen sind also auch hier, genau wie beim Aktienmarkt, nötig.

0 Kommentare

Kommentar verfassen