Teure, deutsche Girokonten

21.10.2009 admin Girokonto 2 Kommentare

Eine Studie, die die Kosten von Girokonten in Europa analysiert hat, ist zu dem Schluss gekommen, dass die meisten Europäer zu viel bezahlen. Auf der Liste mit 27 Ländern landet Deutschland auf Platz 19. Nur in acht europäischen Ländern sind die Kosten für Girokonten höher als hierzulande. Im Schnitt gibt der Deutsche rund 89 Euro pro Jahr für sein Konto aus.

Italien steht an der Spitze. Mit 253 Euro zalt man hier mit Abstand am meisten für sein Girokonto. Es folgen Spanien mit 178 Euro und Frankreich mit 154 Euro. Günstig ist es hingegen in Bulgarien. Dort betragen die Gebühren lediglich 27 Euro. In den Niederlanden gibt es das Girokonto immerhin noch für 46 Euro jährlich und in Belgien sind es 58 Euro.

Kritiker bemängeln vor allem die fehlende Transparenz und Verständlichkeit der Angebote. Je unübersichtlicher ein Bankensystem ist, desto teurer ist es nämlich für die Kunden. Wenn der Verbraucher sich kein klares Bild von den Angeboten machen kann, dann wechselt er auch nicht. Damit sinkt der Wettbewerbsdruck auf die Anbieter und die Preise bleiben hoch. Im letzten Jahr haben nur etwa neun Prozent der Europäer ihr Konto gewechselt. In Deutschland lag diese Quote bei sieben Prozent. Laut EU kann jedoch jeder neunte von zehn Verbrauchern bei einem Wechsel Geld sparen.

Nils Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, sagt: „Informierte Verbraucher müssen für ihr Konto in Deutschland nicht viel zahlen.“ Sparpotential steckt vor allem in den Direktbanken wie DKB. SKG-Bank, Comdirekt, Wüstenrot und ING-Diba. Wer gut wirtschaftet, kann hier sogar auf ein Plus am Jahresende kommen. Wer aber nichts mit Direktbanken anfangen kann und lieber eine Bank mit Filiale möchte, hat ebenfalls Alternativen. Als gute Kandidaten haben sich hier die Norisbank und die Hypovereinsbank herausgestellt.

2 Kommentare
  1. Vera sagt:

    Dagegen hilft nur Kosten vergleichen und zum billigeren (aber nicht unbedingt schlechterem) Anbieter wechseln. Es bietet zurzeit fast jede Bank ein kostenloses Konto an, man muss also nur entscheiden zur welchen Bank man gehen will!

  2. Lars sagt:

    Das hat sich in den 3 jahren schon weiter positiv entwickelt. Nur die Sparkassen und andere große Geschäftsbanken haben noch Gebührenmodelle. Die Bequemlichkeit der Leute das Konto zu wechseln ist nicht zu unterschätzen.

Kommentar verfassen