Banken reagieren sofort

12.05.2009 admin Allgemein 0 Kommentare

Die hiesigen Bankinstitute haben erneut ohne größere Verzögerungen auf die Leitzinssenkung der EZB auf 1,0 Prozent reagiert. Die Konditionen für Tagesgeldkonten wurden weiter verschlechtert.

Als Kunde kann man angesichts der doch sehr unterschiedlichen Verzögerung bei der Zinsanpassung bezüglich Anlage- und Kreditzinsen Zweifel an der Kundenfreundlichkeit einer Bank bekommen. Während die Sparzinsen bei Tages- und Festgeld seit einigen Moneten im freien Fall sind, ließen die Banken die Zinsen für Kredite und Darlehen nur sehr langsam und zögerlich sinken, was ihnen bereits viel berechtigte Kritik eingebracht hat.
Unmittelbar nach der Leitzinssenkung in der letzten Woche führt der Großteil der deutschen Banken diese Strategie jedoch erwartungsgemäß unbeirrt fort. Zahlreiche Institute kündigten direkt im Anschluss an das Erreichen der 1-Prozent-Marke entsprechende Reaktionen auf dem Kontosektor an und setzten diese in den vergangenen Tagen auch bereits zeitnah um. Auch die niederländischen Zins-Spitzenreiter folgten diesem Trend und kürzten ihre Sparzinsen teilweise drastisch. Bei der NIBC Bank sank der Tagesgeldzinssatz so um einen halben Prozentpunkt auf nun vier Prozent – womit die Bank gemeinsam mit der Akbank und der comdirect immernoch die höchsten Zinsen auf dem Markt bietet.
Insgesamt wird die Situation beim Tagesgeld aber wie prognostiziert immer düsterer – der durchschnittliche Zinssatz liegt nach der Leitzinssenkung nunmehr bei lediglich 1,8 Prozent.

0 Kommentare

Kommentar verfassen